Neue Ansprüche des biologischen Vaters

02.09.2013 | 

Seit dem 13.07.2013 gilt das Gesetz zur Stärkung der Rechte des leiblichen, nicht rechtlichen Vaters. Dazu hat der Gesetzgeber die neue Vorschrift des § 1686a BGB eingeführt. Nach dieser Vorschrift erhält der leibliche Vater unter bestimmten Voraussetzungen ein Umgangsrecht mit dem Kind sowie einen Auskunftsanspruch gegenüber den rechtlichen Eltern über die persönlichen Verhältnisse des Kindes. Im Rahmen eines Umgangsverfahrens eröffnet sich auch inzident die Möglichkeit zur Klärung der Vaterschaft. Ein eigenes Anfechtungsrecht wird dem leiblichen Vater jedoch nicht eingeräumt. Auch wenn noch viele Punkte klärungsbedürftig sind, ergibt sich für den leiblichen Vater die Möglichkeit in Kontakt mit seinem Kind zu kommen, wenn dies seitens der rechtlichen Eltern verweigert wird.