Sorgerecht nicht miteinander verheirateter Eltern

05.06.2013 | 

Seit dem 19.05.2013 gibt es eine neue Regelung. Diese gilt für bereits geborene Kinder und ebenfalls für laufende Verfahren vor dem Oberlandesgericht.

Geben die Eltern keine Erklärung ab, dass sie die Sorge gemeinsam übernehmen wollen (Sorgeerklärung) oder heiraten sie einander nicht, so hat die Mutter nach § 626a Abs. 3 BGB die alleinige elterliche Sorge. Der andere Elternteil hat das Recht, einen Antrag auf Ersetzung der Sorgeerklärung des anderen Elternteils zu stellen. Das Gericht entscheidet unter Berücksichtigung der gesetzlichen Maßgaben. Die Übertragung erfolgt, wenn die gemeinsame elterliche Sorge dem Kindeswohl nicht widerspricht (§ 626 Abs. 2 Ziffer 1 BGB).

Seit dem 25.04.2013 ist nach § 686a BGB eine Regelung erfolgt, nach der ein Umgangsrecht sowie ein Auskunftsanspruch über die persönlichen Verhältnisse des Kindesvaters geregelt ist.

Antragsberechtigt ist der Kindesvater.